Diagnose Schimmel: Selber machen oder machen lassen

Schimmel und Feuchtigkeit können sehr interessant aussehen, unabhängig davon stecken hier eine Menge Gefahren drin.

Viele Gründe gibt es für die Entstehung von Schimmel. Manche Dinge kann man selbst behandeln, für andere braucht man eine Fachfirma.

Schimmel in Gebäuden ist eine Geißel unserer Zeit. Nach einer repräsentativen Studie von Immowelt schimmelt es in 17% aller deutschen Haushalte. Dazu glauben 11% der Deutschen, dass Schimmel keine gesundheitlichen Gefahren darstellt und 7% der Kinder leben in einem „Schimmelhaushalt“. Gefährliches Halbwissen, wo noch viel Aufklärungsbedarf besteht. Aber was ist nun die beste Methode, mit Schimmel umzugehen?

Es gibt zwei Haupt-Ursachen für die Entstehung von Schimmel im Haus: Zum einen ungenügendes Austrocknen von Feuchtigkeit durch feuchte oder undichte Bauteile oder defekte Wasserleitungen. Zum anderen unzureichende Abführung erhöhter Luftfeuchtigkeit bzw. unzureichende Wärmedämmung oder unsachgemäßes Heizen. Im ersteren Fall ist eine Fachfirma unumgänglich, im zweiten Fall kann manchmal der Schimmelbefall selbst behandelt werden.

Erste eigene Maßnahme ist zur Vorsorge und zur Bekämpfung ausreichendes Lüften. Dies geschieht mehrfach am Tag durch kurzfristiges Stoßlüften, besonders in den Räumen wie Bad, Schlafzimmer und Küche, in denen erhöhte Luftfeuchtigkeit zu bestimmten Zeiten auftreten kann. Ein Hygrometer kann hier wertvolle Dienste leisten, die Luftfeuchtigkeit sollte 50 – 60% nicht überschreiten. Kleinere befallene Stellen bis 0,5 m2 kann der Hausherr selbst durch spezielle Schimmelentferner oder hochprozentigen medizinischen Alkohol behandeln. Dabei empfiehlt es sich, Schutzkleidung zu tragen und den Schimmel immer feucht zu entfernen. So können sich keine Schimmelsporen im Haus verteilen. Die gereinigten Stellen werden anschließen mit einer speziellen Schimmelpilz- oder Silikatfarbe gestrichen.

Speziell bei unzureichender Wärmedämmung wird der Schimmel solange wiederkommen, bis die Ursache beseitigt ist. Dies geschieht in der Regel durch eine Innendämmung, die von Fachfirmen ausgeführt wird. Beispielsweise kann hier die Superwand DS® Dämmplatte von Korff zum Einsatz kommen. Diese Platte besteht aus Polyurethan und ist beidseitig mit einer speziell entwickelten Dampfsperre versehen. Als zusätzliches Element wird ein sogenannter Dämmkeil eingesetzt, der durch seine Form Probleme im Bereich der natürlichen Schwachstellen, z.B. beim Zusammentreffen von Außenwand und Decken löst. Die Superwand DS® Dämmplatte kommt vor allem da zum Einsatz, wo nur wenig Raum zur Verfügung steht. Sie ist in 10 und 20 mm Dämmstärken erhältlich, was die Anschlüsse an Fenster und Türen natürlich stark vereinfacht. Dieses System wird sein über 25 Jahren speziell vom Malerhandwerk erfolgreich gegen Schimmel eingesetzt.

Viele Handwerker arbeiten mit Schimmel-Sachverständigen zusammen. Solche Sachverständige können durch vor- und nachher Begutachtung mit wenig Aufwand durch Messung der Oberflächentemperaturen feststellen, ob die Maßnahme zu dem angestrebten Erfolg geführt hat. Es ist außerdem auch ein gutes Verkaufsargument für den Handwerker gegenüber seinem Kunden um sich von unseriösen Anbietern abzugrenzen. Er kann bei diesem sensiblen Thema mehr Sicherheit anbieten, indem er solche Prüfungen gleich in sein Angebot einbezieht.

Generell ist es bei der Do it Yourself Behandlung von Schimmel wie im Krankheitsfall: Bestimmte einfachere Dinge kann man selbst behandeln, komplexere Themen sollte man dem Fachmann überlassen.

Eigentümer Text und Bildrechte:

Dies ist eine Fachpresseinformation des Unternehmens KORFF AG Schweiz.
Fotos zum Artikel in druckreifer Qualität können Sie unter koenig@koenigskonzept.de anfordern.

KORFF AG Niedermattstrasse 35
CH-4538 Oberbipp
Geschäftsführer Urs Erb
Tel. +41 (0) 32 636 33 32
Fax +41 (0) 32 636 23 09
www.korff.ch
urs.erb@korff.ch

Der Artikel wurde erstellt von Helmut König

Profil der Firma KORFF AG
KORFF ist ein mittelständisches Unternehmen, gegründet 1984 mit Sitz in Oberbipp in der Schweiz. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Herstellung von Aluminiumfolien, Schimmelbekämpfungssystemen sowie Schallschutzplatten und technischen Isolierungen.

Helmut Koenig

Königskonzept legt seine Schwerpunkte auf Vertrieb, Marketing und Organisation. Im Vertrieb entwickeln wir Vertriebskonzepte, indem ein System aufgebaut wird, das konzentriert und kontinuierlich an einem Markt arbeitet. Ziel ist es dabei in den meisten Fällen, Kontakte zu generieren und in Aufträge umzusetzen. Hier profitiert Königskonzept von der Kreativität und der über 30-jährigen Erfahrung von Helmut König aus Vertrieb und Marketing. Im Bereich Organisation zerschlagen wir zusammen mit Mitarbeitern eines Unternehmens gordische Knoten, und zwar solche Knoten, die Arbeitsabläufe am reibungslosen Funktionieren hindern. Dies bringt in Unternehmen eine erhebliche Zeitersparnis mit sich und steigert Motivation und Kompetenz der Mitarbeiter. Die Erfahrung hierzu kommt aus der Implementierung von Organisationsprojekten und aus der Erfahrung mit Strategien, die auf die Selbstheilungskraft von Unternehmen setzen. Mittlerweile kombinieren sich diese beiden Schwerpunkte - und das entwickelt sich zu einem dritten Bereich, dem Königskonzept: Es ist heute oft so, dass viele Unternehmen gern neue Vertriebskonzepte durchführen möchten, im Betrieb aber dafür keine Zeit vorhanden ist. In diesen Fällen findet Königskonzept mit organisatorischen Mitteln zusammen mit den Mitarbeitern Zeit im Unternehmen - und diese Zeit wird dann ausnahmsweise mal nicht in Rationalisierung gesteckt, sondern in neue Vertriebskonzepte. Dabei macht Königskonzept nichts anderes als das, was auch im eigenen Unternehmen erfolgreich geschieht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest