Eine Burg wird zum Begegnungszentrum

EnEV-gerechte Kombination von Altbausubstanz mit einem Neubau auf der Burg Scharfenstein

(pr-jaeger) Der Lückenschluss auf der urkundlich erstmals 1209 erwähnten Burg Scharfenstein im nordthüringischen Eichsfeld ist ein gutes Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten der Kombination kritischer Altbausubstanz mit den aktuellen Ansprüchen an einen Neubau unter Erfüllung der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV).

Papstankündigung forciert Sanierung
Die Burg Scharfenstein zählt zu den schönsten Zielen des Eichsfeldes. Die geschichtliche Bedeutung dieser Burg und dieser Gegend wird unter anderem dadurch dokumentiert, dass sich hier die Pilgerwege „Loccum Volkenroda“ und der „Jacobsweg“ nach Santiago de Compostela kreuzen. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1209. Die Geschichte der Burg ist geprägt von Kauf, Brand nach Blitzschlag und einer Zerstörung im Bauernkrieg (1525). Ab 1802 wurde das Eichsfeld preußisch und die Burg eine preußische königliche Domäne. Ein weiterer geschichtlicher Bruch erfolgte mit der Umnutzung als Kinderferienlager ab 1960. Ab 2002 übernahm die Stadt Leinefelde als Eigentümer die Burg, da verschiedene Privatisierungen durch die Treuhand gescheitert waren und die Bausubstanz stark geschädigt war. Die aufwendige Rekonstruktion der Burg begann 2005 und wurde durch die Ankündigung des Papstbesuches im Jahr 2011 im Eichsfeld noch beschleunigt. Zwar kam der Papst letztlich nicht auf die Burg, doch die denkmalgerechte Sanierung der Burg war fertiggestellt.

Lückenbebauung in der Burgmauer
In den letzten Jahren entwickelte sich die Burg zunehmend zu einem
Ort der Begegnung und der Kultur. Sie ist wieder ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Pilger, Sportler und Familien. Mit dieser Nutzung als Begegnungszentrum musste das Gebäude an die aktuellen baulichen Anforderungen und Baugesetze angepasst werden. Doch ein barrierefreier Zugang mit Fahrstuhl, ausreichend sanitäre Anlagen für Besucher und Sozialräume für die Mitarbeiter können nur schwer unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Anforderungen in eine mittelalterliche Burg integriert werden, ohne ihren Charakter zu entstellen.
Die Idee des Architekturbüros war es, eine Lückenbebauung im Bereich der Burgmauer zu erstellen. Bei diesem Neubau inmitten des historischen Ensembles mussten die gesetzlichen und baulichen Anforderungen an Wärme-, Brand- und Schallschutz erfüllt werden. Deshalb sollte hier ein nicht brennbares, mineralisches Wärmedämm-Verbundsystem eingesetzt werden. Neben dieser Zielsetzung der technischen Parameter gab es den ästhetischen Anspruch, dass die Fassade keinen glatten, ebenen Putzauftrag auf der Dämmung erhalten sollte. Damit wollte man eine typische Wirkung üblicher WDV-Systeme ausschließen.

Fokus auf die Details
Aufgrund der Anforderung der EnEV 2014 wurde ein 360 Millimeter Poroton-Mauerwerk mit einem HECK MW-Lamelle 040 II Dämmsystem und mineralischem Oberputz (gemäß Zulassung Z-33-44-285 Wärmedämm-Verbundsystem mit angeklebten Mineralwolle-Lamellen HECK L-MW) geplant und ausgeführt. Entscheidend und besonders an diesem WDV-System sind Art und Stärke des Oberputzauftrages und die Anbindung an die vorhandene Natursteinmauer der Burg. Der Oberputz-Auftrag und die Erstellung der Faschen im Bereich der Fenster wurden durch einen Restaurator betreut. Hier wurden umlaufend durch eine Erhöhung des Putzauftrages Faschen nachgestellt. Diese sollten sich stark zu dem flächigen Fassadenputz hervorheben. Die Zulassung erlaubt auf dem System hierfür einen maximalen Putzauftrag von bis zu 20 Millimetern. Für die Faschen wurde HECK K+A PLUS eingesetzt und die Auftragsdicke komplett ausgereizt, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Der Auftrag erfolgte zweilagig mit den erforderlichen Standzeiten als Kombinationen mit einer Armierungslage, ebenfalls aus HECK K+A PLUS. Als Oberputz wurde eine Altdeutsche Struktur des Rajasil EP WD (Edelputz WD in Ausführung als Altdeutscher Putz 03) mit einer Körnung von drei Millimetern ausgewählt. Diese Struktur des Putzes macht es möglich, eine bewegt wirkende Oberfläche in unterschiedlicher Putzdicke, Art der Strukturierung und Oberflächenbearbeitung aufzubringen. Mit der größeren Körnung ist eine Putzdicke von mindestens drei Millimetern erforderlich. Diese Oberfläche zeigt sich bewegt und robust durch den Mehrauftrag und unterschiedliche Handschriften der Handwerker treten nicht so stark in den Vordergrund. Da solche alten Putzrezepturen immer mehr in Vergessenheit geraten, stellt HECK Wall Systems diese als Sonderrezeptur her.

Kritische Altbausubstanz mit Neubau-Ansprüchen verbinden
Für die Anpassung zwischen vorliegendem Bestandsobjekt und Dämmsystem sind die Anschlüsse wie bei jedem Wärmedämm-Verbundsystem an angrenzende Gebäude elastisch und schlagregendicht herzustellen. Hierzu wurde ein vorkomprimiertes, durchimprägniertes und langsam aufgehendes HECK Fugendichtband bündig zur Dämmplatte eingebaut. Zur Putztrennung, damit man hier nicht mit Putzabschlussschienen aus Plastik arbeiten muss, wurde ein Kellenschnitt ausgeführt. Die Gesamtputzdicke auf der Steinwolle-Lamelle liegt in der Fläche bei circa 15 Millimetern. Zusätzlich wurden die Anschlüsse immer an den unregelmäßigen Wandverlauf aus Naturstein angepasst.
Es lohnt sich, die 488 Meter Höhenunterschied zu überwinden, den herrlichen Blick in das Leinetal und bei klarem Wetter auch auf den Harzer Brocken genießen zu können und dabei die gelungene Sanierung einer Burganlage zu begutachten.

HECK Wall Systems GmbH & Co. KG
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
Tel. 09231 /802-0
E-Mail: heiko.faltenbacher@wall-systems.com
Webseite: www.wall-systems.com
Facebook: www.facebook.com/wallsystems
YouTube: www.youtube.com/wallsystems

JÄGER Management
Kettelerstraße 31
97222 Rimpar
mail@pr-jaeger.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Pin It on Pinterest