Lüftungskonzept der Zukunft

Mit Lamellenfenstern nachhaltig und energetisch bauen

Eine wärmegedämmte Gebäudehülle, geringe U-Werte, Wärmebrückenfreiheit – energetisch zu bauen bedingt effizientes Planen. Eine besondere Herausforderung stellt dabei oft das Raumklima dar: Denn dieses muss so gestaltet sein, dass es den individuellen Bedürfnissen der Nutzer entspricht – zeitgleich aber wenig Energie in Anspruch nimmt. Dafür bietet sich besonders die natürliche Lüftung an, deren Umsetzung sich mit Lamellenfenstern noch effektiver gestaltet.

Umweltbewusst und zukunftsorientiert zu leben ist heute vielen Menschen besonders wichtig. Ressourcen müssen geschont, Energien eingespart werden. Darauf haben sich auch politische Entscheidungsträger längst verständigt: Das „Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden“ (EnEG) wurde beispielsweise bereits im Zuge der ersten Ölkrise 1976 verabschiedet. Es ermächtigt die Bundesregierung, Details des Wärmeschutzes so zu regeln, dass vermeidbare Energieverluste unterbleiben.

Geht es um das Raumklima, spielen zwei Aspekte eine entscheidende Rolle: das ausreichende Behaglichkeitsempfinden der Gebäudenutzer und das Vermeiden von Bauschäden durch Kondensatausfall. Denn auf der einen Seite sollte die Raumluft so sein, dass möglichst wenig Kohlenstoffdioxid vorhanden ist. Auf der anderen Seite gilt es, Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu beachtet, um Kondensationen an innenliegenden Oberflächen zu verhindern. Um beiden Gesichtspunkten gerecht zu werden und gleichzeitig möglichst energetisch zu handeln, wird daher oftmals eine natürliche Lüftung mit Automation empfohlen. Letztere sorgt dafür, dass – noch bevor der Nutzer selbst den Qualitätsverlust der Raumluft wahrnimmt – gelüftet wird.

Intelligent gesteuert
Die großen Lüftungsquerschnitte von Lamellenfenstern sorgen dabei für eine effiziente Be- wie Entlüftung und damit für eine signifikant verbesserte Raumluftqualität. Sie bieten im Vergleich zu standardisierten Dreh- und Kippfenstern einen deutlich schnelleren Kohlenstoffdioxidaustausch: Denn Temperaturunterschiede sowie Druckdifferenzen zwischen Innen und Außen lassen die warme, verbrauchte Luft aufsteigen und entweichen, während frische von unten zeitgleich hineinströmt. Die Lamellen können dabei in einem Winkel zwischen 0 und 90 Grad geöffnet werden. Bei den Fenstern von Fieger passiert dies durch eine stufenlose Öffnungsregelung der Lamellen. Der schnelle Luftaustausch genügt oft bereits, um ein angenehmes Raumklima zu gestalten – ohne den Innenbereich zu erkalten. In diesem Zusammenhang kommen motorisch betriebene Lamellenfenster zur kontrollierten freien Lüftung zum Einsatz. Automatisch sorgt die Technik dann für einen regelmäßigen Luftaustausch.

Energie einsparen
Doch die natürliche Lüftung eignet sich nicht nur, um den Energieverbrauch innerhalb eines Gebäudes zu reduzieren. Sie spart aufgrund geringer Wartungsarbeiten auch Geld und gleichzeitig viel Platz – denn auf zusätzliche Klimaanlagen kann verzichtet werden. Damit bleiben auch störende Geräusche wie die eines Ventilators aus.

Zusätzlich punkten Lamellenfenster im geschlossenem Zustand meistens durch geringe Luftdurchlässigkeit und allgemein durch eine hohe Schlagregendichtheit. Ein „SmoTec“-Siegel bestätigt beispielsweise jedem Fieger-Lamellenfenster die Eignung zur Entrauchung als natürliches Rauch- und Wärmeabzugsgerät (NRWG) nach DIN EN 12101-2. Diese Eigenschaft – sowie die vorher genannten – macht Lamellenlösungen vor allem für öffentliche Gebäude wie Schulen und Universitäten interessant. Mit Zwei- und Dreifachverglasung, ist außerdem ein geringer U-Wert von 1,8 beziehungsweise 0,9 W/m2K realisierbar. Dies garantiert einen guten Wärmeschutz. Ungedämmte Lamellenfenster dagegen können als Zweite-Haut-Fassade eingesetzt werden. Sie sorgen dann für niedrige Transmissionswärmeverluste und für solare Gewinne im Winter. Zeitgleich entsteht ein erhöhter Schutz gegenüber hohen Außenlärmpegeln.

So vereinen Lamellenfenster hohen Komfort mit ebenso hoher energetischer Leistungsfähigkeit. Ihre Nutzung bildet damit einen wichtigen Beitrag im Hinblick auf nachhaltige Gebäudekonzepte.


Über die Fieger Lamellenfenster GmbH:

Das inhabergeführte Unternehmen Fieger aus dem hessischen Birkenau ist ein weltweit agierender Hersteller von Lamellenfenstern. Das Produkt- und Leistungsportfolio umfasst neben dem klassischen Lamellenfenster auch Sonderlösungen und neuartige Elemente mit Lamellentechnik. Unter anderem sorgt eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung dafür, dass regelmäßig auch kreative Individualanfertigungen und anspruchsvolle Sonderbauten kompetent und zuverlässig umgesetzt werden. Wirtschaftlichkeit, Ästhetik und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kunden stehen dabei im Vordergrund. Referenzobjekte in der ganzen Welt sind Beleg der Innovationskraft des Mittelständlers aus dem Odenwald.

Fieger Lamellenfenster GmbH
Michael Fieger
Tel. +49 (0) 6201 84 434 10
eMail: michael@fieger-lamellenfenster.de
www.fieger-lamellenfenster.de

Kommunikation2B
Mareike Wand-Quassowski
Tel. +49 (0) 231 330 49 323
eMail: m.quassowski@kommunikation2b.de
www.kommunikation2b.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.