MEWA Putztücher. Konventionell aber unverzichtbar

Kundenorientierte Inspirationen haben immer wieder Geschichte gemacht, wie das Beispiel des wieder verwendbaren Putztuches von MEWA zeigt. Angefangen hat die Erfolgsgeschichte 1908 in Ostritz-Altstadt, Sachsen. Das Novum damals: Es wurden nicht nur Putztücher aus saugfähiger Baumwolle für die Industrie hergestellt, sondern auch vermietet, gewaschen und wieder an die Kunden ausgeliefert. Damit traf MEWA genau ins Schwarze und das Putztuchsystem war geboren. Ein kleiner Alleskönner Inzwischen sind die kleinen Putztücher fast schon ein «zirkulierendes Kulturgut», welches durch die weitverbreitete, generationenübergreifende Nutzung eine innovative Identität erlangt hat. Denn trotz der handlichen Grösse verfügt das Putztuch über erstaunliche Eigenschaften. Nachhaltig und aus hochwertigen Fasern und Garnen gefertigt, hat es ein enormes Aufnahmevermögen: Reinigungszeiten gegenüber einem Einsatz mit Papier lassen damit bis 35% reduzieren. Und bevor die Profi-Tücher in Werkstätten oder Produktionsanlagen Öl aufwischen oder Oberflächen polieren können, werden sie im Prüflabor auf Faser und Webart getestet; damit jedes MEWA Putztuch auch noch nach 50 Waschgängen so gut wie das andere ist. Gut zu wissen: MEWA ist europaweit einer der wenigen Textildienstleister, der seine Putztücher selbst herstellt – und das ausschliesslich in Deutschland. Eine Idee – viele Einsatzgebiete Mehrweg-Putztücher sind auch im Hightech-Zeitalter wie schon in der Gründerzeit in. Heute bie-tet MEWA das weiterentwickelte Putztuch in vier Gewebequalitäten an, abgestimmt auf den Ein-satzzweck in Industrie, Handwerk und Werkstätten. So ist MEWATEX® das robuste Allzweckputztuch für Öle, Farben, Lösungsmittel und Fette, MEWATEX PLUS® das sanfte Putztuch für Empfindlicheres, MEWATEX® ULTRA das feine Putztuch für alles Sensible und PROTEX® das ultimative Putztuch für höchste Ansprüche. Die sauberen Putztücher werden im sicher verschlossenen MEWA Container SaCon® angeliefert, die verschmutzten Tücher nach Gebrauch zurück in die eigene Wäscherei gebracht und gewaschen. Am Schluss durchläuft jedes Tuch eine mehrstufige Qualitätskontrolle. Diese erfolgt visuell, durch Metalldetektoren und durch Waagen vor der Verpackung in den MEWA SaCon®. Erst dann sind die Putztücher zur Auslieferung bereit. Ein textiler Dienstleister als Problemlöser Jährlich werden bei MEWA rund 980 Millionen Putztücher gewaschen und wieder an die Kunden ausgeliefert. Europaweit nutzen damit 2,6 Millionen Anwender täglich MEWA Tücher. Berücksichtigt werden dabei ökologische Kriterien nach Umweltmanagement ISO 14001. Die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Produktions- und Qualitätsprozesse bedeuten einen Systemgewinn, der sowohl dem Unternehmen als auch der Umwelt nützt. Praktische Zusatznutzen des MEWA Putztuchsystems sind ein minimierter Zeitaufwand für Beschaffung, Lagerhaltung und Logistik, vor allem aber echte Kostentransparenz und keine Kapitalbindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Pin It on Pinterest